Button Märchentage




Reichelsheimer Märchen- und Sagentage

vom 27. bis 29. Oktober 2017
Motto: Tischlein deck Dich

 

Copyright © 2017
 Ch. und K. Frank,
christa@frank-laudenau.de,

Letzte Aktualisierung:
15.08.2017

Wildweibchenpreisträger 2017

Wildweibchenpreisträger 2017:

Prof. Hans-Jörg Uther
(Göttingen)

Die Jury, die alljährlich den Träger des Wildweibchenpreises der Reichelsheimer Märchen- und Sagentage nominiert, hat sich einstimmig für die Wahl des Göttinger Forschers Prof. Dr. Hans-Jörg Uther entschieden, weil dessen Verdienste für die Literatur- und Sprachwissenschaft, die Volkskunde und die Märchenforschung von sehr großer Bedeutung ist. Seine Tätigkeitsfelder sind so vielfältig wie seine Veröffentlichungen. Schwerpunkte sind die Erzähl- und Sprachforschung und die Bedeutung der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm für die Sprachentwicklung und die Volkskunde.

Er war Mitherausgeber der bedeutenden Ausgabe der „Märchen der Weltliteratur“ im Verlag Eugen Diederichs, die leider nicht mehr lieferbar ist und hat zwei weitere Ausgaben der Kinder- und Hausmärchen veröffentlicht, ebenso Abhandlungen über deren Wirkung und Interpretation.

Er ist Mitherausgeber der einzigartigen „Enzyklopädie des Märchens“, eines Nachschlagewerkes, das 2014 mit dem 14. Band abgeschlossen wurde. 138 der knapp 4000 Artikel stammen aus seiner Feder. Dabei haben ihn, wie er selber sagt, Motive, Überschneidungen und Unterschiede in verschiedenen Kulturen besonders interessiert. Auf diesem besonderen Blick basieren auch seine Betrachtungen über Märchenillustrationen von verschiedenen Malern aus unterschiedlichen Entstehungszeiten und sein „Deutscher Märchenkatalog“, ein Typenverzeichnis, in dem er Märchen aus dem deutschsprachigen Raum aus unterschiedlichen Quellen vom Mittelalter bis ins 20.Jahrhundert dokumentiert. Damit gibt er der vergleichenden Märchen- und Motivforschung ein wichtiges Arbeitsmittel an die Hand.

Prof. Uther ist Träger des Europäischen Märchenpreises der Märchenstiftung Walter Kahn und des Brüder-Grimm-Preises der Philipps-Universität Marburg.

Dass er sich auch mit Märchen vom Essen und Trinken und mit den sprachlichen Verbindungen zwischen Martin Luther und den Brüdern Grimm beschäftigt hat, macht ihn als Referent für die Märchentage im Jubiläumsjahr der Reformation prädestiniert und ist neben seinen großen Verdiensten zur Forschung ein aktueller Grund ihm 2017 mit der Verleihung des Wildweibchenpreises besondere Anerkennung zu erweisen.

Ellen Schmid, Jury

Informationen  bei Jochen Rietdorf, Gmd. Reichelsheim, Bismarckstraße 43,
64385 Reichelsheim,
maerchentage@reichelsheim.de,Telefon 06164 / 508-26 

[Hauptseite] [Sponsoren] [Programm] [Mittelaltermarkt] [Anfahrt] [Kontakt] [Impressum]